Ein rätselhafter Masken-Ausflug

Am 8. Oktober 2020 versammelten sich um 11.30h 3 unentwegte «Breitlemer» in der Brötlibar am Barfi, um sich für den Nachmittag der fahrenden und sitzenden Aktivitäten zu stärken und dass bis zum Nachtessen das Loch im Magen nicht allzu lästig wird.

Da gemäss Einladung das Reiseziel nur in Form eines Rätsels zu eruieren war, wurde beim Brötli-Schmaus auch heftig darüber debattiert, wohin denn die Reise gehen soll. Da ein U-Abo oder eine TNW-Tageskarte ein sorgloses Herumgondeln ermöglicht, war an sich anzunehmen, dass die Männerriege das Gebiet des Tarifverbundes NW unsicher machen wird.

Um 13.00h ist dann noch der Rest des Reisegrüppchens dazugestossen, sodass insgesamt 6 Männerriegler den anstrengenden Nachmittag unter die Räder und Pneu’s nahmen. Mit dem Treffpunkt Schalterhalle Bahnhof SBB ist der Startort soweit bekannt und es kann davon ausgegangen werden, dass die 1. Etappe mit dem Zug zu bewältigen ist. Nach 12 Minuten erreichten wir unser erstes Etappenziel Kaiseraugst und wechselten das Transportmittel. Nach einem kleinen Aufenthalt bestiegen wir einen Bus und fuhren via Arisdorf in den landschäftler Kantonshauptort Liestal. Hinter dem Bahnhof ist aus- und umsteigen angesagt, d.h. das Transportmittel bleibt unverändert, das Ziel der ca. 1-stündigen Weiterfahrt liegt jedoch im Laufental. Bevor die Fahrt nach Laufen weiterging, reichte es noch für einen schnellen Kaffee! Mit dem Postauto durch landschäftler und solothurner Regionen erreichten wir nach kurzem Fussweg ab Bahnhof das Laufener Stedtli, wo wir die durstigen Kehlen vor dem Austrocknen bewahren konnten. Neben belanglosen Plaudereien wurde jedoch auch ernsthaft darüber diskutiert, wieviel und welcher Whisky es vor dem Augenschliessen noch verträgt. Eines hat sich herauskristallisiert: die verschiedenen Hausärzte scheinen den Guetnacht-Whisky in ihrem Rezeptbuch zu führen! Die Krankenkasse zahlt jedoch nichts!

Nichtsdestotrotz: um den vielseitigen Nachmittag zu Ende zu bringen, bestiegen wir in Laufen die S-Bahn Richtung Basel. In Dornach war jedoch für uns Endstation. Vis-à-vis vom Bahnhof wartete im Restaurant «La Pergola» eine reservierte, gedeckte Tafel, wo auch der 7. Teilnehmer zu uns gestossen ist. Jeder konnte nun nach seinen Vorlieben seinen Magen mit kulinarischen Köstlichkeiten zufriedenstellen um danach individuell mit Bus, Tram, Auto oder Zug den Heimweg anzutreten. Zufriedene Gesichter verabschiedeten sich je nach Wohnort früher oder später voneinander und nahmen nach einem abwechslungsreichen Nachmittag die letzte Meile bis zur Haustüre unter die Füsse.

Zum Schluss gilt es noch danke zu sagen: Grosszügige Spenden haben es uns ermöglicht, sorglos das eigene Haushaltbudget zu schonen! Den Sponsoren ein herzliches Dankeschön, wir wissen das sehr zu schätzen!

Offen bleibt noch das Resultat des Rätsels: Von den teilnehmenden Mitreisenden hat Willy Zimmermann die Route Basel-Kaiseraugst-Liestal-Laufen-Dornach richtig erraten und durfte ein kleines Präsent entgegennehmen.

So…………! Der Herbstausflug der Männeriege hat doch noch stattgefunden! Die Teilnehmerzahl wird aber naturbedingt immer kleiner! Aufhalten lässt sich dieser Trend jedoch nicht. Hoffentlich haben wir noch lange die Energie zum gemütlichen Zusammensein. Der Guetnacht-Whisky soll uns dabei helfen, den nötigen Antrieb nicht erlahmen zu lassen!

                                                                                                Schampedis