Handtäschliausflug der Damenriege Breite

Dieses Jahr ist unser Handtäschliausflug etwas anders als gewohnt ausgefallen. Da ich wegen Coronamassnahmen im Vorfeld einfach nichts planen konnte, weil wir ja - wie so oft nach Deutschland gingen, aber eben dieses Jahr nicht einreisen durften und auch die Restaurants sowie die Läden alle geschlossen waren, musste ich kurzfristig etwas anderes planen. Wir wollten uns trotz allem wieder einmal treffen und einen gemütlichen Tag miteinander verbringen. Deshalb beschloss ich, etwas in der näheren Umgebung zu unternehmen. Zum Glück waren bei uns wenigstens die Aussenbereiche der Restaurants geöffnet, sodass wir wenigstens nicht verhungern mussten. Aber eben, da musste natürlich auch das Wetter einigermassen mitspielen, sonst wäre auch dies ins Wasser (Regen) gefallen.  

Also trafen wir uns am Mittwoch, den 19. Mai um 15.00 Uhr bei der Haltestelle Beyeler-Museum in Riehen. Zwölf warm eingepackte Damen wollten trotz des unsicheren Wetters dabei sein (was mich natürlich sehr freute). Da wir wussten, dass wir uns den ganzen Tag draussen aufhalten werden, musste eben auch die Kleidung stimmen.  

So marschierten wir dann los zu einem schönen Spaziergang in der Natur. Den grössten Teil liefen wir der Wiese entlang Richtung Tüllingerhügel. Unser Ziel war das Weingut Rinklin, was für alle eine Überraschung war, weil ja niemand wusste wohin es geht. Wir wurden bellend vom Hofhund empfangen, und die Besitzerin hiess uns dann herzlich willkommen. Uns erwartete in einem gedeckten Holzschopf Bänke und einen kleinen Snack. Dazu gab es für alle Prosecco von den eigenen Reben. Danach probierten wir natürlich auch den verschiedenen Schlipfer-Wein. Die Stimmung war sehr ausgelassen, da es allen geschmeckt und natürlich auch gefallen hat. Da das Wetter am Vortag eine so schlechte Prognose hatte, hatten wir so was von Glück, denn die Sonne schien die ganze Zeit und es war überhaupt nicht kalt. (Wir waren ja auch warm angezogen). Die Besitzerin war sehr nett und aufmerksam und freute sich über uns aufgestellten und trinkfreudigen Ladys. Zum Abschluss wurde uns noch eine Runde Schnaps offeriert, den wir natürlich gerne annahmen.  

Gegen 17.30 Uhr mussten wir dann langsam aufbrechen, da ich für das Abendessen im Sängerstübli in Riehen 3 Tische bestellt habe. Beim Zurückgehen hatte es angefangen zu regnen und ich dachte schon, oje jetzt können wir nicht ins Restaurant um draussen zu essen. Aber wie das Wetter war, veränderte sich der Himmel und schon nach kurzer Zeit schien wieder die Sonne. So konnten wir tatsächlich im Garten unter grossen Sonnenschirmen unser Abendessen vollkommen geniessen. Der Wirt hat sich natürlich sehr gefreut, dachte er doch, dass wir bei der unsicheren Witterung nicht kommen werden. Das Essen war sehr gut und ich glaube es hat auch allen geschmeckt. Gegen 21.00 Uhr brachen wir dann auf, da es dann doch etwas kühler wurde. Alle stiegen ins 6-er Tram, aber dann unterschiedlich wieder aus.  

So hatten wir doch noch einen Handtäschliausflug der zwar kürzer aber nicht weniger schön war. Ich hoffe jetzt einfach, dass wir nächstes Jahr wieder unseren gewohnten - vor allem einen ganzen Tag -erleben können und diese Pandemie endlich vorbei ist. Ich möchte alle Daheimgebliebenen grüssen, in der Hoffnung, dass sie das nächste Mal auch wieder dabei sein können. Ich hoffe, dass wir unseren nächsten Ausflug (3 Tage) durchführen können und freue mich, wenn ich auch dort wieder alle zufriedenstellen kann.  

Dorly