Maibummel der Männerriege

Gemäss Einladung treffen wir uns am 17. Mai 2018 zur traditionellen Mai-Wanderfahrt und wiederum stellt sich die Frage, ob wir im Mai noch bummeln, oder wir uns mit «Fahrhilfen» durch die Landschaft kutschieren lassen. Wie dem auch sei, ist es doch wurscht, wie wir uns von Standort/Sitzort zu Standort/Sitzort bewegen. Die Hauptsache ist doch, dass wir einen geselligen Tag unter Kameraden und Freunden verbringen können.

Somit finden sich 13 Männerriegler um 10.00 h in der Schalterhalle SBB mit erwartungsfrohem Gemurmel ein. (Der 14. musste kurzfristig krankheitshalber zu Hause bleiben). Da gemäss Programm nicht gebummelt wird, können wir heute dank gut funktionierendem ÖV fast überall hinfahren, ohne einen Schritt vor den Andern tun zu müssen!

Nachdem wir nun mit dem Zug zur Apérozeit Sissach erreicht haben, genehmigten wir uns in der Whystube Tschudy einen Apéro, um sich von den Mühsalen des Morgens (früh aufstehen, aufwärmen der über Nacht eingerosteten Knochen, Rasieren/Douchen, Morgenessen, einfinden am Bahnhof und verschieben nach Sissach) etwas erholen können! Den Sponsoren dieses Frühschoppen-Umtrunks sei herzlich gedankt.

Nach tiefschürfenden Diskussionen über das Alter, die Gesundheit, politische Unzulänglichkeiten und weiteren mehr oder weniger interessanten Ereignissen, bestiegen wir ein Taxi in Richtung Sissacherfluh zum Mittagessen! Meines Wissens ist dies ein Novum in der Geschichte des Maibummels, direkt vor den gedeckten Tisch gefahren zu werden, ohne einen Schritt zu bummeln! Dem Organisator ist es damit gelungen, auch die nicht mehr «Bummelfähigen» zur Teilnahme an diesem Ausflug zu animieren. Das Wetter war jedoch alles andere als einladend. Nass von oben, nass aus den Gläsern, also ziemlich feucht! Einen Blick von der Fluh ins Baselbiet wagten nur Wenige!

Nach einem gepflegten und feinen Mittagessen verliessen wir um 16.00 h den Sissacher-Hausberg, notabene wiederum mit einem Taxi, um am Ausgangspunkt des Läufelfingerlis den Zug nach Basel zu besteigen. Infolge eines tragischen Ereignisses sind wir mit Umsteigen von Zug zu Bus und Bus zu Bus wohlbehalten in der Breite angekommen, wo wir uns in die Hütte verschoben haben. Dort erwartete uns ein Wurstsalat! Dieser Abschluss eines gemütlichen Ausfluges wurde uns von Willy Trachsel anlässlich seines 80. Geburtstages offeriert. Lieber Willy, ganz herzlichen Dank für Deine generöse Geste. Für die kommenden Lebensjahre wünschen wir Dir viel Glück, Gesundheit und persönliches Wohlergehen.

Der Hüttencrew ein grosses Dankeschön dafür, dass uns ein gemütlicher Ausklang dieses Tages in unserem geliebten Vereinslokal ermöglicht wurde.

                                                                                                          Schampedis